Federico García Lorca, Kleiner Wiener Walzer

Federico García Lorca, Datum unbekannt

Kleiner Wiener Walzer

In Wien da sind zehn Mädchen,
eine Schulter, an der der Tod schluchzt
und ein Wald präpairerter Tauben.
Da ist ein Bruckstück des Morgens
im Museum der Eisblumen.
Da ist ein Raum mit tausend Fenstern.
¡Ay, ay, ay, ay!
Nimm diesen Walzer mit geschlossenem Mund.

Diesen Walzer, diesen Walzer, diesen Walzer,
vom Ja, vom Tod und vom Cognac,
der seinen Schwanz ins Meer taucht.

Ich liebe dich, ich liebe dich, ich liebe dich,
mit dem Lehnstuhl und dem toten Buch,
den melancholischen Gang entlang,
auf dem dunklen Dachboden der Lilie,
in unserem Bett des Mondes
und im Tanz, den die Schildkröte träumt.
¡Ay, ay, ay, ay!
Nimm diesen Walzer mit gebrochener Taille.

In Wien da sind vier Spiegel
wo dein Mund und die Echos spielen.
Da ist ein Tod für Klavier,
der die jungen Männer in blaue Farbe taucht.
Auf den Dächern sind Bettler.
Frische Girlanden sind da zum Weinen.
¡Ay, ay, ay, ay!
Nimm diesen Walzer, der in meinen Armen stirbt.

Denn ich liebe dich, ich liebe dich, mein Schatz,
auf dem Dachboden, wo die Kinder spielen,
von alten ungarischen Lichtern träumen
im Geflüster des warmen Abends,
Schafe und Schneerosen beobachten
durch die dunkle Stille deiner Stirn.
¡Ay, ay, ay, ay!
Nimm diesen Walzer “Ich werde dich immer lieben”.

In Wien werde ich mit dir tanzen
in einem Kostüm, das
den Kopf eines Flusses hat.
Seht mein Ufer voller Hyazinthen!
Ich lasse meinen Mund zwischen deinen Beinen,
meine Seele in Bildern und weißen Lilien,
und in den dunklen Wogen deines Weges
möchte ich, meine Geliebte, meine Geliebte,
Geige und Grabmal, die Bänder des Walzers lassen.

– Federico García Lorca, Pequeño vals Vienés (aus: Poeta en Nueva York, 1929-1930)

Aus dem Spanischen übersetzt von Johannes Beilharz (© 2022)

Nachbemerkung

Dieses Gedicht von García Lorca erlangte durch eine gesungene englische Version von Leonard Cohen (1934-2016) weite Bekanntheit – Take This Waltz, veröffentlicht erstmals 1986 und dann auf dem Album I’m Your Man (1988).

About beilharz

Writer, painter, translator, photographer
This entry was posted in Poetry, Lyrik, Musik, Übersetzung, Gedichte, Literatur and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.